Sozialverhalten unter Bloggern Teil 2 Die grosse Enttäuschung

im konkreten Fall wurde ich gefragt, ob ich zu einer Boxen-Bloggerparty eingeladen werden möchte, da man nur Mitglieder der ausschreibenden Seite einladen könne und ich da dort registriert sei. Die Bloggerin war mir nicht unbekannt, wir hatten schon ein paar geschrieben und ich freute mich, dass sie mich fragte. Von mir keine 25 minuten Fahrzeit entfernt, wäre ich gerne dabei gewesen. ich lerne täglich neue Menschen kennen und auf neue Blogger zu treffen, find ich immer sehr spannend.

ich hatte mich zwar selbst als Gastgeber beworben, hatte aber weder Zu- noch Absage erhalten und dachte mir, gut, dann werde ich zwar als Gastgeber keine Chance mehr haben, aber ich bin ja wenigstens als Gast dabei und das ist doch auch sehr schön.

ich habe brav die Einladung angenommen, denn das war die Voraussetzung. Man sollte 5 Personen per System einladen und für jeden gab es dann eine Box. ich war sehr sehr neugierig, was sich hinter einer solchen Party verstecken würde und wer so alles kommen würde. ja und natürlich auf die Box

Eine Termin habe ich nie bekommen, habe auch nichts mehr gehört und als sich dann besagte Bloggerin auf ihrem Blog beklagte, dass man gar nicht wüsste, wer nun zugesagt hat und wer nicht und sie jeden Einzelnen hätte nachfragen müssen, ob er nun zugesagt habe, platzte mir der Kragen

Fakt 1 – Laut Unternehmen kann das nicht sein. Natürlich weiss man, wer zusagt, denn diese Personen sollen ja auch eingeladen werden und keine Fakes sein und sollten nach Möglichkeit auch über die Aktion berichten

Fakt 2 – dann hätte sie mich ja auch fragen müssen, ob ich nun zugesagt habe oder nicht, aber ich hatte ja nichts mehr von ihr gehört

Es ist nicht im Sinne von Unternehmen,Person A einzuladen aber dann Personen B – wenn überhaupt – zu Hause zu haben. Diese Aktionen kosten ein Unternehmen extrem viel Geld, denn es ist ja nicht damit getan, ein paar Boxen zu verschicken, sondern der zeitliche Aufwand, bis alleine das Konzept steht, geht meist über Wochen und Monate. Neun sie denken sich etwas dabei, wenn sie Rjchtlinien veröffentlichen

Auf gut deutsch, meiner Meinung nach wurde nicht nur ich ver**** sondern auch das Unternehmen.

ich habe dann ein paar Tage abgewartet, aber mir wurde weiterhin kein Termin genannt und nachdem der Blog online gegangen ist, habe ich das Unternehmen informiert. Habe keinen Namen genannt, sondern nur gesagt, dass ich nie wieder etwas gehört habe und dass ich dadurch natürlich auch nicht von der Aktion und dem Produkt berichten, denn das sollte der geladene Gast natürlich machen . Klar hätte ich direkt die Bloggerin ansprechen können, aber mal ehrlich, wenn man auf einem Blog die Unwahrheit liest, dann will man nicht noch mehr Geschichten hören.

Das Unternehmen hat sich dann an besagte Dame gewandt und sie hat sich dann bei mir entschuldigt. Sie war der Meinung, ich hätte keine Lust, mit wildfremden Menschen bei einem solchen Event dabei zu sein und natürlich hätte sie mich eingeladen, wenn sie gewusst hätte, dass ich kommen will. ÄH nein, ich sage zu, weil ich nicht kommen möchte. achja und dann der Satz:“ Aber ich gebe zu, dich als Blogger zu fragen war echt blöd von mir“ .

Für mich hatte sich die Sache erledigt, ich sehe sie mit anderen Augen und habe für mich beschlossen, dass ich nichts mehr kommentieren bzw reagieren werde.

interessanterweise wurde ich 5 Wochen später von einer Freundin darauf aufmerksam gemacht, dass man auf insta lesen würde , dass diese Bloggerin sich hintergangen fühlt, und dass jemand sie denunziert hätte, weil man neidisch sei. Was schreibt sie so nett, „man würde über sie bei Firmen kommentieren, denunzieren und lästern, aber nicht persönlich (damit meinte sie namentlich) sondern indirekt, aber man hätte ja nicht mit ihr geredet“ und da fühle ich mich angesprochen. Warum man das Thema nach Wochen auf einmal öffentlich machen muss, sich von jedem bemitleiden lässt, ist mir fraglich, aber so ist das in Blogs, viele sind nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

Weiterhin schreibt sie auf ihrem Blog, dass sie mehrere Parties veranstaltet hätte, da sie soviele Gäste eingeladen hätte (laut Unternehmen 5 denn nur 5 Personen sollten geladen werden, 5 Boxen/ 5 Personen), die sie gar nicht an einem Tag hätte unterbringen können. Mir schrieb sie in der Entschuldigung, dass sie die Boxen nun selbst zahlen würde, im Blog steht, dass sie die Boxen gesponsert bekommen hat

ich bin masslos enttäuscht, wie Blogger miteinander umgehen, und was manche Leute veröffentlichen, wissentlich, das diejenige mitliest. ich selbst werde weiterhin meine ehrliche Schiene fahren und mich an Richtlinien halten. Besagte Dame kann nun machen, was sie will, bei mit hat sie absolut verloren, in 47Jahren wurde nicht nie so dermassen hintergangen.