Über mich

thesun68? Wer steckt denn hinter diesem Synonym? und wie kam es dazu?

Gut, die 68 ist einfach erklärt, dass ist das spektakuläre Jahr, in dem ich auf der falschen Rheinseite zur Welt kam. Ich, halber Hesse, musste in Mainz das Licht des Lebens erblicken, da zur damaligen Zeit für meine Ma und somit auch für mich, nur die Uni-Klinik in Frage kamen, sonst wären wir eventuell beide heute nicht mehr hier. Mein Dad wollte auch schon die Polizei als Eskorte anfragen, da wirklich alles schnell ging.

Zum Glück hat er das dann nicht gemacht, denn die Polizei  ist seitdem sowieso mein ständiger Begleiter und oft auch Retter. Nein, ich war noch nie auf der bösen Seite, aber es gibt Polizeibeamten, die mir auf der Straße mal schnell den Reifen wechseln, mich ermahnen, da ich ein Schild umgefahren habe aber keinen Strafzettel verteilen, oder ich selbst in die Rolle der Polizeibeamtin  als Komparse schlüpfe

thesun? Die Sonne, hört sich nun sehr anmaßend an, aber während meiner Ausbildung nannte mich unser Ältester und von mir sehr geschätzter Kollege immer nur Sonnenschein, da ich ein so freundliches Gemüt hätte, ich würde immer nur strahlen und wäre immer so nett. Da mir das im Laufe der Jahre und es sind viele Jahre seitdem vergangen, die Leute immer wieder gesagt haben, habe ich mir dieses Pseudonym beibehalten.

Aber wer ist das nun, die 68-Sonne? Thesun ist Tochter, Schwester, Nichte, Tante, Nicht-mehr-Enkelin, Schwägerin, Schwiegertante, Nachbarin, Freundin, Komparse, Fotografin, Autorin, Angestellte, Selbstständige, treue Seele, Kollegin, Ex-Kollegin, Kundin, Produkttester, Blogger, Redakteurin, Marketing-und Kommunikationswirt, Köchin, Autofahrerin (gerne weite Strecken), Deutsche, Österreicherin, Hesse, Steirerin, Ahnenforscherin, Migrantentochter,  Tbc.

Ich bin nicht nur gebürtige Österreicherin mit deutschem Paß, ich spreche auch hochdeutsch, hessisch, steirisch, englisch, und mittelmäßiges Niederländisch. Ich habe zwar italienisch, spanisch, französisch und Latein gelernt, aber leider zu selten genutzt, weiß aber, dass ich es recht schnell wieder abrufen kann, wenn ich es tatsächlich wieder brauchen würde.

Wie erwähnt in Mainz geboren, bin ich in einem Dorf aufgewachsen, dass seit  1977 zu Wiesbaden gehört. Hier ist der Mittelpunkt meines Leben. Mein Head Quarter, aber von hier bin ich nicht nur in die Nachbargemeinden gezogen, aber auch nach USA (verschiedene Staaten) und an die niederländische Grenze, wobei ich da nur in Deutschland übernachtet habe, mein Leben fand grundsätzlich auf der anderen Seite der Grenze statt.

Eigentlich bin ich immer auf dem Sprung und auf der Suche nach etwas Neuem. Spontanität ist das, was mich antreibt, für mich gibt es nichts Schlimmeres wie Routine, daher kann es passieren, dass ich Samstagsmorgens aufwache, nichts geplant habe und mich 3h später plötzlich in einer anderen Stadt, wahrscheinlich auch in einem anderen Land befinde.

Oder ich fahre einfach in ein Museum, nach Frankfurt in den Palmengarten und sollte ich zu Hause bleiben, finde ich sicherlich etwas anderes, um mir die Zeit sinnvoll zu vertreiben. Fotobücher gestalten ist da nur eine wichtige Sache, dir mir am Herzen liegt.

In den Sommermonaten bin ich viel draußen unterwegs und sammel alles ein, was man als Lebensmittel verarbeiten kann. Selbst die Blümchen im Garten landen bei mir im Salat, ich bin da sehr kreativ und wenn ich mal nicht weiß, was man damit machen kann, so finde ich sicherlich eine Lösung. So entstand z.B. mein Tannenzapfenschnaps, der mittlerweile zu den meistgelesensten Blogs gehört.

Ich denke, das reicht erstmal als Kurzvorstellung, wer mehr wissen möchte, darf gerne fragen, denn thesun68 ist mehr wie nur ein schönes Pseudonym