wwf – Vorsätze

Der wwf hat zu einer Blogparade aufgerufen, bei welcher ich sehr gerne mitmache. Wer mir folgt weiß, dass ich immer wieder Umweltthemen aufrufe, egal, ob es um Flaschen sammeln in Wilder Natur geht, um den Verzicht auf Plastiktüten oder Pröbchen. Sobald mir etwas am Herzen liegt, dann schreibe und berichte ich darüber. Heute las ich, dass der wwf gerne über unsere Vorsätze lesen würde.

Hatte mich sogar schon beim wwf beworben, da ich gerne für sie arbeiten würde, aber leider hatte das nicht geklappt, folglich verfolge ich meine Ziele im Einzelnen und Kleinen, denn „Kleinvieh macht auch Mist

Heute las ich, dass der wwf zur Blogparade aufgerufen hat. Was sind unsere  Vorsätze?  Wie habt ihr es geschafft, schlechte Gewohnheiten in bessere umzuwandeln? Was sind eure wunden Punkte? Wann seid ihr in der Vergangenheit gescheitert? Was wollt ihr unbedingt noch ausprobieren, was einfach machen, oder lassen?

Liest sich einfach zu beantworten, ist es aber gar nicht. Klar, ich verzichte seit langem auf Plastiktüten, ich sammle leere Flaschen im Feld/Wald auf, egal Pfand oder nicht, um die Umwelt ein bisschen zu säubern. ich drehe die Heizung runter, wenn ich nicht zu Hause bin, Reste essen ist mir lieber wie etwas wegzuwerfen. obst und Gemüse in unnützen Umverpackungen werden nicht gekauft und auch bei Verpackter Ware versuche ich, die mit der geringsten Verpackung kaufen, und dann in Gläser abzufüllen (dafür eignen sich alte Maggi-Gläser oder die von bestimmten Smoothies). oder eben Familienpackungen kaufen, obwohl ich Single bin, spart Geld und Verpackung

Mein persönliches Laster ist mein Auto. Innerhalb vom ort laufe ich zu Fuss, aber ansonsten bin ich mit dem Auto unterwegs, aber wenn ich für den gleichen Weg mit den Öffentlichen fast doppelt so lange brauche und auch ein Heiden Geld zahlen Muss, dann überwiegt das eigene Fahrzeug. Allerdings habe ich dann auch verschiedene Dinge zu erledigen und fahr nicht wegen jeder einzelnen Kleinigkeit los.

Recycling, Upcycling und Verschenken ist auch ein sehr wichtiger Teil zum Schutz unserer Erde. ich werfe nichts weg, da verschenk ich es lieber auf Facebook-Gruppen, sogar die Kartons meiner Produkttests werden aufgehoben oder weiter gegeben. Einmal nutzen und wegwerfen wäre absolute Verschwendung.

Aber mein absoluter Lieblingsvorsatz: keine Medikamente zu nehmen, wenn ich es nicht wirklich brauche. Bei Fieber brauch ich kein Medikament namens XYZ sondern trinke Lindenblütentee mit Honig, denn unsere moderne Medizin beruht ja auf der Naturheilkunde. klar, wenn ich etwas Ernstes habe, dann nehme selbst ich etwas, aber bisher habe ich kein Antibiotika gebraucht, und glaubt mir, ich hatten schon viel und oft hohes Fieber in meinem Leben.

Auch ernährungstechnisch kaufe ich erst beim Bauern m Dorf ein, mein Fleisch kommt vom Nachbars-Enkel 🙂 den ich mein Lebenslang kenne und die Eier von glücklichen Hühnern (ja die rennen beim Bauern im Hof rum). ich esse seit Jahren keine Fertigprodukte, nur selten mal ne Pizza und tue viel, dass es mir und der Umwelt gut geht, aber auch ich bin nicht perfekt, aber das ist auch gut so. Ich fliege regelmäßig in die USA, ich fahre 8ookm eine Strecke nach Österreich und wenn es nach mir gehen würde, wäre ich 1x monatlich in Holland.

All diese Vorsätze sind einfach zu lesen, aber oft schwer, durchzuhalten, es braucht Übung und gerade beim Verzicht auf Plastiktüten oder Plastikbecher beim Kaffee muss ich sehr sehr sehr oft auf Spontaneinkäufe verzichten oder lass den Kaffee am Set (ihr erinnert Euch, ich arbeite als Komparse) stehen, denn ich hab ja meinen Thermobecher und vermeide jeden Wegwerfbecher und trink dann lieber nur mein mitgebrachtes Wasser .

ich hoffe, dass meine kleinen genannten Vorsätze dem ein oder anderen Gefallen und ihn zu mitmachen animiert. ich hoffe aber auch, dass ich in den Beiträgen anderer auch noch viel lernen kann (Wasser spare ich auch, Strom etc, aber das würde jetz zu sehr ins Detail gehen).

Für 2016 ist mein großer Vorsatz, dass ich keine 1xPröbchen mehr nutze, mir geben oder zuschicken lasse und das wird eine sehr große Herausforderung 🙂 denn wer liebst sie nicht, diese kleinen Pröbchen, die einen so unschuldig anlachen.

Fassen wir zusammen

  • keine Plastiktüten
  • keine 1 x Pröbchen
  • unnütze Verpackungen meiden
  • öfter zu Fuss gehen, wenns geht, mit den Öffentlichen anreisen
  • komplett auf Einmalbecher verzichten
  • Verzicht auf Strohhälme
  • Fleisch lieber beim Metzger nebenan und nicht im Konzern kaufen
  • weiterhin den Müll im Feld aufheben
  • Heizung runterdrehen, wenn man nicht da ist
  • Reste essen
  • tbc

Mehr zu Aktion lest ihr unter

Blogparade – Brauchen wir #bessereVorsätze?

mehr zu mir und meinen Gedanken zum Umweltschutz gibt es hier

https://thesun68.wordpress.com/umwelt/ und unter dieser Seite aufgeführten blogs