Bildband Breckenheim

Tatsache.

ich bin Bildband – Autorin. 2013 habe ich einen Bildband über meinen Heimatort herausgegeben.  Eine kleine feine Auflage von 150 Stück und einer Abdeckung über 10% aller Haushalte inklusive weltweitem Verkauf und internationaler Reichweite auf Facebook.

Da kommen natürlich Fragen auf..  und zwar ..

Fragen über Fragen:
1.) Warum fertigt man einen Bildband an?
2.) Wie geht man mit Erfolg und Kritik um?
3.) War Ritter Brecko, der dem Dorf seinen Namen gab, eigentlich Zugezogener?
4.) Ab wann wird der Band offiziell als Einbürgerungstest zugelassen?
5.) Wenn nun schon die 5. Familie ein weiteres Buch bestellt, kann ich dann stolz drauf sein und vor allem
6.) darf man in Deutschland sehr bekannte Menschen anschreiben, um Ihnen den Band als Weihnachtsgeschenk für Ihre Freundin ans Herz zu legen ?

1.) Die Idee, einen Bildband anzufertigen, hatte ich bereits vor Jahren. Meine beiden Ziehschwestern leben in den USA, haben oft Heimweh nach zu Hause (Rhein-Main-Gebiet) und eigentlich wollte ich eine Dokumentation ganz persönlich auf die Beiden zugeschnitten, erstellen. Kindergarten, Schule, die Häuser in denen sie lebten, unser Haus, das Haus der Freunde ..blablabla und das fand ich dann doch sehr langweilig

Im Jahr 2013 lebte ich dann in den Niederlanden und merkte, dass ich zwar immer zeigen konnte, wie es in der Innenstadt aussieht, aber von meinem eigentlich Wohnort gab es kaum Fotos. Ausserdem findet man in grossen Städten alles toll, aber zu Hause übersieht man oft das Schöne.

Diese beiden Fakten und die Tatsache, dass ich berufsbedingt über viel Zeit verfügte, fing ich an zu fotografieren. Einige Fotografien hatte ich tatsächlich bereits noch Analog zu Hause gehabt, Bilder von alten Gebäuden, die es heute nicht mehr gibt und der Rest war nur noch eine Frage der Zeit, dem Wetter und der Sonne.

Insgesamt hatte ich im Endeffekt über 1.500 Fotos zur Verfügung, die auf meinem Rechner schlummerten, da ich ja „irgendwann“ einmal ein Fotobuch für diese beiden jungen Frauen anfertigen wollte. Irgendwann ist dieser dehnbare Begriff, den man nutzt, wenn es eigentlich egal ist, ob man etwas fertig stellt oder nicht, da ja niemand ausser man selbst weiß, dass man dieses Projekt in Angriff genommen hat, folglich auch niemand danach fragen wird.

Doch dann kam der Tag, an welchem meine Eltern mir erzählten, dass sie nun nach Philadelphia reisen würde. Beide Mitte 70J wollten Ihre Ziehtöchter inklusive Enkelkindern in den Staaten besuchen und nun war ich doch tatsächlich in Zugzwang.

Folglich verbrachte ich mehrere Nächte am Rechner und ich stellte die Bilder zusammen, erst die öffentlichen „Gebäude“ Schule, Gemeinde, Sporthalle, dann kamen die Detailaufnahmen und ohne dass ich es wirklich merkte, hatte ich 82 Seiten gefüllt.

Für die Texte hatte ich einen Lektor, einen lieben Bekannten, der das Skript am Rechner durchlas; sehr persönliche Texte für meine beiden Schwestern. Er war so begeistert, dass er sofort zwei Bände bestellt hat, obwohl sie im Einzeldruck recht teuer waren.

Nein, ich wollte es noch immer nicht veröffentlichen, es war ein Geschenk und nur dafür war das Buch gedacht, aber dann sah die Redakteurin der örtlichen Presse mein Buch auf Facebook, da ich darüber berichtete, wie nervös ich war, was man wohl in USA darüber sagen würde und  ein paar Seiten veröffentlichte.
Sie meinte ganz profan, wenn ich jemals das Buch veröffentlichen wollte, würde sie einen Artikel schreiben. Ich dachte zuerst, wer weiß, ob das jemals so weit kommen würde, aber dann kamen immer mehr Reaktionen, auch auf den kleinen Festen hier im Ort, auf denen ich das Buch zeigte, da ich vielen Menschen von diesem persönlichen Geschenk erzählt hatte.

Nachdem ich dann urplötzlich 25 Interessenten hatte, suchte ich mir im Internet eine Druckerei, der Artikel wurde veröffentlich, mittlerweile lagen sogar Flyer im ortsansässigen Einzelhandel aus und in nur 3 Monaten hatte ich 80 Bücher verkauft

2.) Natürlich gibt es nicht nur Lob, sondern auch Kritik, wobei ich gerne und gut mit konstruktiver Kritik umgehe. Was mich  persönlich ärgert sind die „Freunde“ die einen nicht unterstützen, die mein Projekt belächeln und jedes Gespräch abblocken, da sie das Buch nicht ernst nehmen

3.) Brecko ist angeblich der Ritter, welcher sich hier niederliess und dem Dorf seinen Namen gab. Natürlich hat ein Dorf Alteingesessen und Zugezogene und die Frage, zu wem Brecko nun gehören würde, bleibt genauso unbeantwortet, wie die Frage, was war zuerst da, das Ei oder das Huhn?

4.) Im Bildband ist nur wenig Text und eine grosse Kritik ist sehr oft, dass ich nicht bei jedem Bild darunter geschrieben habe, wo welche Türklinke oder Fensterrahmen zu sehen ist. Bei einem netten Abendessen mit einer Freundin kamen wir auf die Idee, dass wir das Buch nun als Einbürgerungstest zulassen wollen, nur der wird eingebürgert, der auch alle Aufnahmeorte benennen kann, wobei der ein oder andere Alteingesessene ebenfalls durchfallen würde.

5.) ja, ich denke, wenn Familien nachbestellen, weil Freunde/Gäste/Familienangehörige das Buch mehr oder weniger „stehlen“ oder man ein Geschenk für jemanden suchen, der schon alles hat, darf man sicherlich stolz sein

6.) sicherlich birgt auch unser Dorf das Geheimnis des ein oder anderen durchaus bekannten Fernseh- oder Theatergesichts oder auch Spitzensportlers. ob gewonnene Europacups, auf der Theaterbühnen Deutschland und Österreichs oder in diversen Moderationen, einige nicht mehr hier im Ort lebende Männer bzw Frauen wurden einfach vom Job entführt oder von einem bekannten Fernsehgesicht „verschleppt“ 🙂
Nein Anschreiben würde ich keinen davon, aber ich fand den Gedanken sehr witzig
Hallo Herr O. Ihre Frau stammt aus meinem Dorf, sie wissen sicherlich wieder mal nicht, was sie ihr zu Weihnachten schenken sollen und ich habe die Lösung 🙂

Übrigens: normalerweise, wenn ich gefragt werde, warum ich ein Bildband erstellt habe, antworte ich ganz dreist

„weil ich es kann“ Immerhin hab ich den Band nicht nur selbst geschrieben, gestaltet, und die Druckerei gesucht, ich verlege und vertreibe ihn auch in Eigenregie

Alles in allem ist dies eine absolut One-man-Show

mehr über denBildband findet man übrigens hier

http://sigrungaerber.jimdo.com/bildband/

https://www.facebook.com/pages/Bildband-Breckenheim/757654274280923?ref=hl

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s